Skip Global Navigation to Main Content
Skip Breadcrumb Navigation
 

reden

Rede bei der Verleihung der Abschlusszeugnisse am Touro College
Botschafter William R. Timken jr.

Berlin
3. Juli 2006


Die Verleihung akademischer Grade ist eine Zeit des Feierns, nicht nur für die Absolventen und ihre Familien, sondern für die gesamte akademische Gemeinschaft. Die Feierlichkeiten anlässlich der Leistungen des ersten Abschlussjahrgangs des Touro College Berlin ist ein Ereignis, das größere Anerkennung verdient. Es ist ein historisch Ereignis.

Das Touro College ist unter den amerikanischen Einrichtungen in Berlin einzigartig. Hier in Berlin haben in den vergangenen 50 Jahren Deutsche und Amerikaner gelernt, wie aus den Erfahrungen der Vergangenheit Brücken zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart errichtet werden können. Als das Touro College im Oktober 2003 den ersten Jahrgang begrüßte – der Jahrgang der heutigen Absolventen – setzte es das Engagement vieler Amerikaner, insbesondere jüdischer Amerikaner, für ein neues Deutschland fort. Meiner Ansicht nach können die gemeinsamen Ideale unserer beiden Länder der Freiheit, Toleranz und des Pluralismus keinen besseren Ausdruck finden als in der wachsenden Vitalität der jüdischen Gemeinde im heutigen Deutschland.

Die Tradition und der Ruf des Touro College bestärken diese Botschaft der Toleranz. Daher möchte ich Ihnen nicht nur zu Ihrem heutigen Abschluss gratulieren, sondern auch dazu, dass Sie sich für diese besondere Einrichtung entschieden haben. Ihre Entscheidung spricht Bände über Ihre Werte und Ideale. Sie alle sind ganz besondere Menschen. Es war vermutlich keine einfache Entscheidung, auf ein privates College zu gehen, das in seinem Eröffnungsjahr ein derart einzigartiges Programm anbot. Aber ich glaube, dass Sie sich gut informiert hatten. Der Grund dafür, dass Sie bereit für diesen Vertrauensvorschuss waren, lag größtenteils an den Werten, für die das Touro College steht.

Der Name Touro ruft eine Reihe von Assoziationen ins Gedächtnis, wie Toleranz und Religionsfreiheit, die Präsident George Washington im Jahr 1790 in einem Brief an die Gemeinde der Touro-Synagoge in Newport (Rhode Island) beschrieb. Der Name Touro ruft einem ebenfalls die Familie Touro ins Gedächtnis, die im frühen Amerika große Philanthropen hervorbrachte. Ihre damaligen Spenden an zahlreiche bürgerliche und religiöse Institutionen entsprechen schon den heutigen Ansichten über Wohltätigkeit, die das „Zurückgeben“ aus Dankbarkeit und das „Geben“, um etwas zu verändern, miteinander verbinden.

Natürlich steht der Name Touro auch für den Ruf des Netzwerkes von Bildungseinrichtungen, das Dr. Bernard Lander 1970 gründete, als er den ersten Campus in New York unter diesem illusteren Namen eröffnete. Das Touro College wurde gegründet, um das jüdische Erbe weiterzutragen und zu bereichern, aber es wurde auch geschaffen, um dem traditionellen jüdischen Streben nach intellektueller Forschung und sozialer Gerechtigkeit nachzukommen. An zahlreichen Standorten in den Vereinigten Staaten sowie mit Programmen in Russland, Israel und hier in Deutschland hat sich das Touro College durch ein Bildungsangebot ausgezeichnet, das auf einem gemeinschaftsbasierten Modell beruht. Es weist eine Erfolgsbilanz bei der Integration verschiedener wirtschaftlicher und sozialer Gemeinschaften auf. Das hat das Touro College durch die Achtung individueller Entscheidungen und der Bedürfnisse von Menschen wie Ihnen, dem Abschlussjahrgang 2006, erreicht.

In wenigen Minuten werden Sie auf die Bühne treten, um Ihre Diplome entgegenzunehmen. Diese Diplome bringen bestimmte Privilegien, aber auch Pflichten mit sich. Ich bin sicher, dass Sie sich auf die Privilegien freuen, aber als die ersten Absolventen des Touro College Berlin sind die Pflichten in dieser Gleichung ebenso wichtig. Die Welt braucht Ihre intellektuellen Talente, sie ist aber auch auf die traditionellen Touro-Werte der Toleranz, Großzügigkeit, sozialen Gerechtigkeit und Integration angewiesen. Sie sind dabei, Botschafter dieser Tradition zu werden.

Meine sehr verehrten Damen und Herren, meine berufliche Laufbahn hat mich von der internationalen Wirtschaft und Philanthropie zur internationalen Diplomatie geführt. Ich musste mich mit der Lösung von Problemen auseinandersetzen, die weit von meiner eigenen Haustür in Canton (Ohio) entfernt sind. Das wird auf das Leben von Ihnen allen und auf die vielen Absolventen unzähliger Hochschuleinrichtungen auf der Welt in diesem Frühjahr noch viel mehr zutreffen.

Ich bin sicher, dass die einzigartige Ausbildung, die Sie hier im Touro College erhalten haben, Sie geschult hat, die Verbindungen zwischen dem zu erkennen, was in Ihrer eigenen Gemeinde passiert, und dem, was in größerem Rahmen auf der Welt geschieht. Das ist aus meiner Sicht einer der Vorteile der internationalen Wirtschaftsstudiengänge. Ich freue mich, dass fast ein Drittel dieses Jahrgangs 2006 aus den Vereinigten Staaten stammt. Man kann ein anderes Land - oder sogar das eigene - nur verstehen, wenn man einmal im Ausland gelebt hat.

Wir alle wissen, dass die Globalisierung die Welt kleiner, schneller und wohlhabender macht. Ein Drittel der Menschheit lebt heute an Orten, an denen der Lebensstandard im Verlaufe eines einzigen Menschenlebens um das Dreißigfache steigen kann – ein Wandel, der das, was wir als Industrielle Revolution bezeichnen, in den Schatten stellt. Dennoch werden wir durch den 11. September, die Vogelgrippe, Darfur und Iran daran erinnert, dass eine kleinere und schnellere Welt nicht unbedingt eine sicherere Welt sein muss. Eine stärker integrierte Welt bietet beispiellose Möglichkeiten für Zusammenarbeit und Innovation, aber sie führt auch zu Bedrohungen durch die Kräfte des Hasses und der Intoleranz, die uns schaden wollen. Dadurch ergeben sich beispiellose Herausforderungen, die Kreativität und Entschlossenheit erfordern.

Die Globalisierung, und das gilt für alle bedeutenden sozialen Veränderungen, zieht einen gewissen Grad an Desorientierung nach sich, der eine ständige Anpassung erfordert.

Was bedeutet das für Sie, den Abschlussjahrgang 2006? Ob das nun gut ist oder schlecht: Es bedeutet, dass Sie, gerade als viele von Ihnen dachten, dass Ihre Ausbildung abgeschlossen sei, herausfinden werden, dass das erst der Anfang ist. Sie werden Ihr ganzes weiteres Leben lernen.

Ich war an vielen wirtschaftlichen Bemühungen beteiligt herauszufinden, welche Art Absolventen der Privatsektor benötigt. Es sind nicht auf den Wirtschaftssektor fertig vorbereitete junge Menschen mit eingebauten besonderen Fähigkeiten. Es sind Absolventen, mit der Fähigkeit, kontinuierlich weiterzudenken und weiter zu lernen.

In einer Zeit, in der Kurzmitteilungen Essays verdrängen und in der das individuelle Leben immer hektischer wird, werden Sie Ihr gesamtes Wissen und all Ihre Erfahrungen abrufen müssen. Sie werden kritisch denken und klar schreiben müssen. Sie werden Informationen abwägen müssen, bevor Sie sachkundige Entscheidungen treffen. Sie werden Wissenschaft und Technologie einsetzen müssen, um einige der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzugehen - Ungleichheit, Extremismus, Umweltzerstörung und ethnische Konflikte.

Erinnern Sie sich aber daran, dass es trotz der Herausforderungen, denen Sie sich stellen müssen, trotz der Tatsache, dass unsere Welt mit jedem Tag, der vergeht, kleiner zu werden scheint, noch immer Raum für große Träume gibt. Rufen Sie sich die Worte des amerikanischen Dichters Carl Sandburg in Erinnerung: „Nichts geschieht, ohne dass ein Traum vorausgeht.“ Unsere Zeit ist eine Zeit der bedeutsamen Übergänge und Transformationen, eine Zeit, in der es eine beispiellose Offenheit gegenüber neuen Ideen gibt.

Mit Ihrer Energie, Ihren Ideen und Ihrer frischen Sichtweise weiß ich, dass Sie Ihre Träume verwirklichen und die Welt dabei bereichern werden. Heute schließt sich eine Tür, aber viele andere öffnen sich. Herzlichen Glückwunsch zu einem erfolgreich abgeschlossenen Abschnitt und meine besten Wünsche für Ihren Erfolg in den Abschnitten, die noch vor Ihnen liegen.

Ich wünsche Ihnen allen viel Glück.

Es gilt das gesprochene Wort.


zurück nach oben ^