Skip Global Navigation to Main Content
Skip Breadcrumb Navigation
Austausch-Programme & Alumni-Aktivitäten
 

Die US-Regierung fördert eine große Anzahl von Austausch- und Besucherprogrammen für unterschiedliche Zielgruppen:

Parlamentarisches Patenschafts-Programm - Congress-Bundestag Youth Exchange Program (CBYX)
Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) wurde 1983 vom US-Kongress und dem Deutschen Bundestag initiiert. Ziel des Programms ist es, der jungen Generation in beiden Ländern die Bedeutung der transatlantischen Freundschaft, die auf gemeinsamen politischen und kulturellen Wertvorstellungen beruht, zu vermitteln und das gegenseitige Verständnis zwischen jungen Deutschen und Amerikanern zu fördern.  Das PPP ermöglicht deutschen und amerikanischen Jugendlichen, ein Jahr im jeweils anderen Land zu leben und dort zur Schule zu gehen oder ein Berufspraktikum zu absolvieren. Das PPP ist ein Vollstipendium, d. h. die Reise- und Programmkosten, sowie die notwendigen Versicherungen, werden vom US-Kongress und dem Deutschen Bundestag finanziert.
Deutsch-Amerikanisches Fulbright Programm
www.fulbright.de
Das Deutsch-Amerikanische Fulbright-Programm verwirklicht die visionäre Idee Senator Fulbrights: Die Förderung von gegenseitigem Verständnis zwischen den USA und Deutschland durch akademischen und kulturellen Austausch.

Das Fulbright-Programm ermöglicht den Austausch zwischen den Vereinigten Staaten und mehr als 180 Ländern weltweit.  Seit seiner Entstehung im Jahr 1952 hat das Deutsch-Amerikanische Fulbright-Programm mehr als 40.000 Amerikaner und Deutsche gefördert.

Das besondere Merkmal des Deutsch-Amerikanischen Fulbright-Programms ist der Studentenaustausch. Dieses Kernprogramm wird ergänzt durch Jahresstipendien für Professoren, Lehrer und Fremdsprachenassistenten, sowie durch Fortbildungsseminare für Hochschuladministratoren und Landeskundler.

German American Partnership Program
www.kmk-pad.org/de/programme/german-american-partnership-program-gapp.html
Das German American Partnership Program (GAPP)verbindet amerikanische High Schools mit weiterführenden Schulen in Deutschland.  Das Programm wird vom Pädagogischen Austauschdienst in Zusammenarbeit mit GAPP Inc. am Goethe Institut New York durchgeführt.  Im Jahr 2010 gab es 760 aktive Partnerschaften dieser Art zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland. Jedes Jahr besuchen etwa 4.200 amerikanische High School Schüler und Lehrer ihre Partnerschule in Deutschland sowie 5.400 deutsche Schüler und Lehrer ihre Partnerschule in den USA für zwei bis drei Wochen.  Die Kosten für das Programm werden von der deutschen und amerikanischen Regierung, als auch von den Teilnehmern selbst getragen.

Die Teilnehmer für die folgenden Programme müssen nominiert werden. Eine Direktbewerbung ist nicht möglich.

Mitarbeiteraustausch zwischen dem US Kongress und dem Deutschen Bundestag und Bundesrat
Der Mitarbeiteraustausch zwischen dem U.S. Kongress und dem Deutschen Bundestag und Bundesrat wurde 1983 ins Leben gerufen. Jedes Jahr verbringen zehn Mitglieder des Bundestages und zehn  Mitarbeiter des U.S. Kongresses eine Woche im jeweils anderen Land, um dessen politische Institutionen kennenzulernen und Ansichten zu gemeinsamen Anliegen zu besprechen. Ehemalige Stipendienempfänger spielen eine wichtige Rolle bei der Koordination des nachfolgenden Austausches.
 

Eastern German Teachers Visitor Program

Das Eastern German Teachers Visitor Program (EGTVP) ist ein finanziertes, zweiwöchiges Besucherprogramm für Lehrer weiterführender Schulen, die im Osten Deutschlands liegen. Der ehemalige US-Botschafter Coats initiierte das Programm im Jahr 2003, um Lehrern aus der ehemaligen DDR die Möglichkeit zu geben, die USA aus erster Hand kennenzulernen. Das Programm wird von deutschen und amerikanischen Firmen finanziell unterstützt.  Eine Direktbewerbung ist nicht möglich.
 

Internationales Besucherprogramm - International Visitor Leadership Program
http://exchanges.state.gov/ivlp/ivlp.html

Das Internationale Besucherprogramm (IVLP) wurde 1940 gegründet.  Es richtet sich an deutsche Fach-und Führungskräfte und hat zum Ziel, durch persönliche Begegnungen und neue berufliche Kontakte gegenseitiges Verständnis zu fördern und zu vertiefen. Unter den  Ehemaligen des Programms befinden sich über 200 amtierende bzw. ehemalige Staats- oder Regierungschefs und über 1.500 Minister im Kabinettsrang.  Eine Direktbewerbung ist nicht möglich.
 

Windows on America Program

Das Windows on America Program (WoA) ist ein zweiwöchiges vollfinanziertes Besucherprogramm in die USA  für Jugendliche, die traditionellerweise nicht an Programmen in die USA  teilnehmen.  Der ehemalige US-Botschafter Timken initiierte WoA im Jahr 2006. Das Programm wird von deutschen und amerikanischen Firmen und Organisationen finanziell unterstützt.  Eine Direktbewerbung ist nicht möglich.
 

Ehemaligen-Initiative von State Department Programmen
https://alumni.state.gov/landing-page

In Deutschland leben mehr als 200.000 Alumni, die an durch das Department of State unterstützen Besucher- und Austauschprogrammen teilgenommen haben. Alle ehemaligen Teilnehmer können sich auf der State Alumni Website registrieren, um auf diese Weise mit anderen Alumni in Kontakt zu treten und das reichhaltige Informationsangebot der State Alumni website zu nutzen. Außerdem können registrierte Nutzer auf mehr als 20.000 amerikanische und international Magazine zugreifen.
VolVis
Das Voluntary Visitor Program (VolVis) ist Teil des Internationalen Besucherprogramms, das weltweit vom Department of State durchgeführt wird. Im Rahmen des VolVis Programms kann die amerikanische Botschaft Führungskräfte und Multiplikatoren aus allen Bereichen für einen Informationsaufenthalt in die Vereinigten Staaten von Amerika vorschlagen. Bei positiver Entscheidung wird die Gesamtplanung des Programms nach den Wünschen des Teilnehmers übernommen. Dies schließt die Buchung von Hotelzimmern sowie Dolmetscher ein. Es entstehen keine Kosten für die Gesamtplanung des Programms. Die anfallenden Kosten für internationale/inneramerikanische Flüge, Transport z. B. Taxi, Unterbringung und Verpflegung muss allerdings der Teilnehmer tragen.

Ziel
Die amerikanische Botschaft verfolgt mit diesem Programm die Absicht, interessierten Personen in ihrem Wirkungsbereich Fachkontakte in den Vereinigten Staaten zu vermitteln und so ein Kennenlernen der wirtschaftlichen, politischen, sozialen und kulturellen Zusammenhänge zu ermöglichen. Ziel des Programms ist die Förderung eines beruflichen aber auch perönlichen Erfahrungsaustausches zwischen Deutschen und Amerikanern.

Zeitrahmen der Projekte
Projekte im Rahmen dieses Programms können als Individual- oder Gruppenreisen (bis zu 10 Teilnehmer) organisiert werden. Die Aufenthaltsdauer sollte mindestens 1 Tag und kann höchstens 10 Tage betragen. Feste Antragstermine für dieses Programm bestehen nicht.

Teilnahmevoraussetzungen
Teilnehmer sollten sich privat und beruflich bisher kaum oder gar nicht in den USA aufgehalten haben. Der Informationsaufenthalt sollte außerdem für die berufliche Tätigkeit relevant sein.