Skip Global Navigation to Main Content
Skip Breadcrumb Navigation

Veranstaltungskalender

US-Botschaft Berlin, Abt. öffentliche AngelegenheitenAn diesen kommenden oder laufenden Veranstaltungen ist die US-Botschaft beteiligt:

4.-9. Mai: XXX. Black International Cinema Festival

Das Black International Cinema Berlin ist ein interdisziplinäres und interkulturelles Film- und Videofestival, an dem Menschen verschiedener Altersgruppen sowie mit unterschiedlichen nationalen, kulturellen, ethnischen, sozio-ökonomischen und religiösen Hintergründen mitwirken.  Den teilnehmenden internationalen und insbesondere auch amerikanischen FilmemacherInnen offeriert das Festival ein jährlich stattfindendes Forum in Berlin/ für die Präsentation ihrer Produktionen. Der konstruktive Beitrag, den das Festival zu mehr Verständnis und Respekt

gegenüber verschiedenen kulturellen, ethnischen und religiösen Lebenswelten und Perspektiven in unseren Gesellschaften leisten möchte, ist angesichts aktueller Ereignisse in der Welt eine Aufgabe, die nicht an Relevanz verloren hat. Das Festival Black International Cinema Berlin stellt für viele Menschen aus aller Welt eine kontinuierliche Plattform bereit, auf der internationale Dokumentationen, Spiel- und Kurzfilme mit weitgefächerter interkultureller Thematik verbunden mit künstlerischen Präsentationen, Seminaren und Publikationen als Kommunikationsmittel genutzt werden, um das Verständnis füreinander zu verbessern und menschenverachtenden Ideologien entgegenzuwirken.

Die US-Botschaft unterstützt das Black International Cinema Festival Berlin seit mehreren Jahren.

Das vollständige Programm des Festivals findet sich unter   http://www.blackinternationalcinema.de/BIC15/html/bic15_program/bic15_may4.html

11./12. Mai: Energieministergipfel in Hamburg

Sicherung der nachhaltigen Energieversorgung:

Am 11./12. Mai 2015 findet in Hamburg unter der Leitung von Bundesminister Sigmar Gabriel der G7-Energieministergipfel statt. Bei ihrem Treffen 2014 haben die G7-Energieminister sich in der G7 Rom Energie-Initiative auf Maßnahmen zur Verbesserung der Energiesicherheit (insbesondere der Gasversorgungssicherheit) verständigt. Der Dialog über Energiesicherheit wird unter der deutschen G7-Präsidentschaft im Jahr 2015 fortgeführt und weiterentwickelt. Weitere Schwerpunktthemen sind: Meeresumweltschutz, Meeresgovernance und Ressourceneffizienz im Bereich Umwelt, Antibiotikaresistenzen, vernachlässigte und armutsassoziierte Krankheiten sowie Ebola im Bereich Gesundheit, Standards in Handel und Lieferketten sowie die Stärkung von Frauen bei Selbständigkeit und beruflicher Bildung.

Bis 31. Mai: Ausstellung „Total Recall” der amerikanischen Film-, Video- und Fotokünstlerin Gretchen Bender im Schinkel Pavillon

Der Schinkel Pavillon zeigt die monumentale Arbeit der 2004 verstorbenen Künstlerin erstmals in Berlin. Die Ausstellung erlaubt einen singulären Einblick in die Schwellenzeit der 1980er Jahre, die in Benders Arbeit als Auftakt der Medienrevolution des Digitalen erkennbar wird.

Benders Total Recall verbaut vierundzwanzig in Reihen angeordnete Fernsehmonitore und drei Projektionsflächen, die in achtzehn Minuten eine Performance rasender Bilder von sich geben. Fernseh- und Filmmaterial ist im schnellen Tempo zusammengeschnitten und mit Fernsehwerbung für Aufnahmegeräte für Privathaushalte kombiniert, die vorwärts, rückwärts und in Zeitlupe abgespielt wird. In ihr werden Apparate amerikanischer Konzerne als das Herz gespielter familiärer Intimität präsentiert. Abstrakte Computergrafiken pulsieren über die Bildschirme; animierte und mutierende Firmenlogos, Filmtitel in Großbuchstaben und Helvetica-Schrift, und die periodisch inaktiven schwarzen Löcher der Displays bilden den Hauptteil dessen, was Bender als „elektronisches Theater“ bezeichnete. Für den elektronischen Soundtrack beauftragte Bender den New Yorker Musiker Stuart Argabright. Die Computergrafik entstand in Kollaboration mit Amber Denker, die auch an den wegweisenden Animationen für „Music Non Stop“ von Kraftwerk gearbeitet hatte.

Gretchen Bender wurde 1951 in Seaford, Delaware, USA, geboren. Seit 1978 lebte sie im New Yorker East Village und lernte dort KünstlerInnen wie Robert Longo, Richard Prince und Cindy Sherman kennen. 1982 begann sie, Fernsehbilder in ihre Arbeit zu integrieren und mit neuester Video- und Digitalschnitttechnologie zu arbeiten. Obwohl sie in ihrer Verwendung von Fernsehbildern und digitalen Animationen vorreitend war, wird Benders Pionierrolle erst in jüngerer Zeit anerkannt.

Die US-Botschaft fördert das die Ausstellung begleitende Bildungsprogramm.

Weitere Informationen unter http://www.schinkelpavillon.de/exhibitions/current-upcoming/total-recall/

27. - 29. Mai: G7-Finanzminister

Vom 27. bis 29. Mai 2015 findet das Treffen der G7- Finanzminister und -Notenbankgouverneure unter deutschem Vorsitz im Residenzschloss Dresden statt.

7. und 8. Juni: G7 Gipfel

Informationen vom Gastgeber (Deutschland hat den G7-Vorsitz)

Folgt unserem Konsulat in Bayern